Zum Inhalt springen

Sperrengeschoss Marienplatz

Ein neues Licht- und Farbkonzept im Zuge der Renovierung und Neugestaltung des Zwischengeschosses

In 2010 gewannen die Architekten AllmannSattlerWappner in Zusammenarbeit mit Ingo Maurer diesen Wettbewerb für die Neugestaltung des Zwischengeschosses des U/S -Bahnhofs Marienplatz in München.
Friederike Klesper arbeitete als Teil der Projektleitung für Ingo Maurer vom Entwurf bis zur Fertigstellung des Bahnhofs in 2015.

Das wesentliche Element des Designs im Zwischengeschoss kommt vom Farb- und Lichtkonzept. Als Bezug zu den bereits seit den 70er Jahren bestehenden Bahnsteigen wurde für das Lichtkonzept die Farbe Orangerot ausgewählt. Die lebhafte orange-rote Farbe verweist auf die in den 1970er Jahren von Alexander von Branca entworfenen U-Bahn Plattformen.

Die Decke ist mit lackierten orange-roten Metallpaneelen bedeckt. Für die Beleuchtung sorgen Gruppen von je drei LED-Linien, die in einem unregelmäßigem Rhythmus in der Decke verteilt sind. Sogenannte „Lichtzeichen“. Die LED-Module wurden von der Ingo Maurer GmbH speziell für dieses Projekt entwickelt und von Osram produziert. Die Lamellen zur Entblendung sind dabei im gleichen Farbton der Decke gehalten.

Außerhalb der hellroten Fläche, im Bereich der Zu- und Abgänge kommen Leuchtstoffröhren zum Einsatz. Die Treppenaufgänge sind zudem noch mit in den Handläufen integrierten LED`s ausgestattet und beleuchten diese hell und freundlich. Die Beleuchtung verleiht dem Raum eine einzigartige Note und unterstreicht die Relevanz des Stadtzentrums als wichtiger Knotenpunkt im öffentlichen Verkehr.